Abgehängt oder verschwunden? Schwer zu erreichende junge Menschen

Anregungen zur Förderung von jungen Menschen, die sich in prekären Lebenskonstellationen befinden und phasenweise von den sozialen Systemen nicht oder nur schwer zu erreichen sind.

Das Jugendalter ist die zentrale Lebensphase, in der junge Menschen sich selbst in den sozialen, ökonomischen, kulturellen und politischen Zusammenhängen unserer Gesellschaft platzieren. Aufgabe einer demokratischen Gesellschaft ist es, soziale Teilhabe von jungen Menschen zu ermöglichen und die Bedingungen des Aufwachsens so zu gestalten, dass alterstypische Herausforderungen eigenständig und erfolgreich gemeistert werden können.

Bei jungen Menschen, die sich in prekären Lebenskonstellationen befinden und phasenweise von den sozialen Systemen schwer zu erreichen sind, stellt die Gestaltung der Förderangebote eine hohe fachliche Herausforderung dar.

Sie finden hier von Jugendlichen beschriebene Lebenskonstellationen und Unterstützungsanforderungen sowie einige in Kurzfilmen erzählte Beispiele von Förderangeboten für schwer zu erreichende junge Menschen. Es geht hier um wohnungslose, perspektivlose Jugendliche, aber auch um junge Menschen ohne persönliche Anbindung. In den Kurzfilmen wird anschaulich, wie und unter welchen Rahmenbedingungen diesen jungen Menschen ein Anschluss und eine Perspektive eröffnet werden kann.

S
U
B
M
E
N
Ü