Jugendhilfe und Schule - Kooperationspartner oder was? - Das Verhältnis freier und öffentlicher Träger der Jugendhilfe in Zusammenarbeit mit Schule

Ist die Jugendhilfe fachlicher Kooperationspartner oder Dienstleister für die Schule?

Dokumentation der Tagung, die am 20. Mai 2011 in Berlin stattfand.

Thema der Fachtagung war das Verhältnis freier und öffentlicher Träger der Jugendhilfe in Zusammenarbeit mit der Schule. Die Kooperation von Jugendhilfe und Schule hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Zentraler Gedanke ist die Übernahme einer gemeinsame Erziehungs- und Bildungsverantwortung, die allen Schüler/innen gelingende Bildungsabschlüsse ermöglicht und eine individuelle und soziale Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. Damit agieren immer mehr Träger der freien Jugendhilfe am Ort Schule und halten Leistungen von Schulbezogener Jugendhilfe wie Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit vor, oder beteiligen sich an der Ganztagsgestaltung der Schulen.

Ausgehend von einem Inputreferat von Prof. Speck zur Entwicklung der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule, in dem einerseits die bundesweiten Entwicklungen aufgezeichnet wurden und der andererseits auch verdeutlichte, dass Kooperation kein Allheilmittel ist. Gerade der Ausbau der Ganztagsschule berge an vielen Schulen die Gefahr in sich, dass die Jugendhilfe hier eine reine Entlastungsfunktion für den Nachmittag gewährleistet.

Den Trägervertretern im Paritätischen kommt die Aufgabe zu, die Mitgliedsorganisationen bei der Gewährleistung und Weiterentwicklung der Fachlichkeit im Kooperationsgeschehen zu unterstützen.