Paritätisches Positionspapier zur Weiterentwicklung der Assistierten Ausbildung

Der Vorstand des Paritätischen Gesamtverbandes hat ein Positionspapier zur Weiterentwicklung der Assistierten Ausbildung verabschiedet, um die Diskussionen auf Bundesebene zur Weiterentwicklung des Angebotes Assistierte Ausbildung anzuregen.

Der Paritätische Gesamtverband hat sich bereits im Dezember 2014 für den bundesweiten Ausbau der Assistierten Ausbildung eingesetzt. In 2015 wurde von der Bundesregierung ein neues bis 2018 befristetes Instrument – der §130 SGB III Assistierte Ausbildung (AsA) – in das SGB III aufgenommen. Bereits während des Gesetzgebungsverfahrens hat der Paritätische Gesamtverband sich kritisch geäußert. Zusammen mit den anderen Kritiker/-innen konnte erreicht werden, dass der Teilnehmer/-innenkreis sich auf Jugendliche in besonderen Lebenslagen erweitern lässt, wenn in einem Bundesland ein Dritter mindestens 50% der Kosten übernimmt (§ 130 Abs. 8 SGB III). Diese getroffene Regelung erweist sich aber in der Umsetzungspraxis als schwierig.

Die Kritik des Paritätischen Gesamtverbandes besteht heute im Wesentlichen darin, dass mit dem Maßnahmecharakter des Fachkonzeptes zum § 130 SGB III keine ausreichend individualisierten Fördermöglichkeiten und Hilfen aus einer Hand geschaffen wurden. Verloren gegangen sind beim bundesweiten Ausbau nach unserer Einschätzung wichtige pädagogische Grundelemente in der Assistierten Ausbildung wie Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Wertschätzung. Zudem wurden die vollzeitschulischen Berufsausbildungen (z.B. Gesundheits- und Sozialberufe) nicht in die bundesweite Förderung einbezogen. Auch hat das standardisierte Maßnahme-Konzept – verbunden mit der Vergabepraxis –zu den bekannten preisdiktierten Wechseln der durchführenden Träger geführt und sichert keine vernetzte Jugendberufshilfearbeit in der Region.

Wir freuen uns über eine angeregte Diskussion zu dem Thema.


Unsere nächste Veranstaltung

18.05.2021 20.05.2021
Bereits heute lohnt es sich den Termin für den 17. DJHT im Kalender zu notieren. Dieser findet in der Zeit vom 18. bis 20. Mai 2021 in Essen statt. Der DJHT gilt als die größte Fachmesse der Kinder- und Jugendhilfe in Europa, bei der sich verschiedene Angebote hervorragend ergänzen und für Träger, Verbände, Organisationen und Fachkräfte gleichermaßen eine bunte Palette an Angeboten – vom Messestand bis zu hochkarätigen Fachvorträgen und Diskussionsrunden - bieten.